Um auch eine Effizienz in Sachen Strom zu gewährleisten ist es auch möglich das Hausdach mit Stromproduzierenden Kollektoren zu versehen.

 

 

Nach Jahrelanger Erfahrung mit dieser Technik können wir ein erstes Fazit ziehen: Die sinkende Einspeisevergütung wird durch sinkende Modulpreise und Installationskosten tendenziell aufgewogen, so dass eine Photovoltaikanlage weiterhin rentabel ist. Ein Vorteil der Photovoltaiktechnik ist, dass diese in Deutschland bereits tausendfach erprobt wurde. Die Kombination aus Einspeisevergütung, günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und fallenden Modulpreisen, machen Photovoltaik zu einer ökologisch und wirtschaftlich attraktiven Investiton. Wir helfen Ihnen gerne dabei unverbindlich Fachbetriebe und Fachpartner für Ihre Region zu finden.

Kosten und Erträge

Größe und Preise einer Photovoltaikanlage beziehen sich in der Regel auf die Größe "kWp" / Kilowattpeak. 5 Solarmodule bilden in der Regel ein Kilowattpeak und nehmen eine Größe von ca. 8 Quadratmeter Dachfläche ein (auf einem Schrägdach). Die Preise für Photovoltaikanlagen liegen 2015 bei ca. 2.000€ bis 2.500€ pro kWp. Zusätzliche Kosten für Wartung, Instandsetzung und Versicherung der Anlage machen pro Jahr ein bis zwei Prozent der Anschaffungskosten aus. Ausschlaggebend für die Höhe der Einspeisevergütung ist der Monat der Installation. Hier gilt eine Degression der Einspeisevergütung. Das heißt, je später eine Anlage installiert wird, desto geringer fällt die über 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung aus.

Umfang der Installation

Zentrale technische Komponenten von Photovoltaikanlagen sind Solarmodule, der Wechselrichter (zur Umwandlung in Wechselstrom), Solarkabel sowie das Montagesystem. Photovoltaik kann entweder "indach" (anstelle der Dachziegel) oder "aufdach" (auf den Dachziegeln) montiert werden. Während Module sind hinsichtlich Qualität und Kosten teilweise deutlich unterscheiden, sind auch die Wirkungsgrade der Module unterschiedlich. Die am weitesten verbreitete Variante auf deutschen Hausdächern sind polykristalline Module. Im Gegensatz zu monokristallinen Modulen, die in einem aufwendigeren Verfahren aus dem besonders reinen Halbleitermaterial Silizium hergestellt werden und einen höheren Wirkungsgrad aufweisen, haben polykristalline Solarzellen in der Regel das beste Preis-Leistungsverhältnis.